Wussten Sie schon?

Moschustierböcke erkennt man an ihren hauerartigen Eckzähnen. Moschus heißt das Sekret, das die Männchen in einer speziellen Drüse bilden, um während der Paarungszeit Weibchen anzulocken. Die Substanz wird unter anderem für Parfüms und Seifen verwendet. Aus diesem Grund sind die Tiere durch Bejagung gefährdet. In China werden sie aber auch auf Farmen gehalten, um ihnen dreimal pro Jahr das Sekret zu entnehmen.

Steckbrief

VerwandtschaftOrdnung: Paarhufer; Familie: Moschushirsche
LebensraumBergnadel- und Rhododendronwälder mit dichtem Unterbewuchs und Felsformationen im fernen Osten Asiens
Höchstalterüber 14 Jahre
GrößeKörperlänge: 65-90 cm; Schwanzlänge: 4-6 cm; Schulterhöhe: 56-61 cm
Gewicht8-12 kg
Sozialstrukturleben einzeln, paarweise oder in Mutterfamilien
FortpflanzungTragzeit: 185-195 Tage, 1-3, meist zwei Jungtiere
FeindeTiger, Luchse, Wölfe, Marder, Greifvögel und der Mensch durch Bejagung wegen des Moschussekretes für die Herstellung von traditioneller asiatischer Medizin und Parfum
NahrungFlechten, Moose, Blätter, Nadelgehölze, zarte Rinde, Gräser und Schösslinge

Mehr anzeigen

Bedrohungsstatus

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der IUCN Red List.

Verbreitung Sibirisches Moschustier