Wussten Sie schon?

Schneeleoparden sind Einzelgänger. An geschützten Stellen hinterlassen sie Duft- und Kratzmarkierungen. Artgenossen erkennen daran z. B. potentielle Paarungspartner. Sie können nicht Brüllen, sondern geben hohe Jaultöne von sich, vor allem wenn die Weibchen paarungsbereit sind. Auch verständigen sie sich z. B. durch Schnaufen (zur Begrüßung), durch das Zeigen der Eckzähne (Drohen) oder durch bestimmte Schwanzstellungen.

Europäisches Erhaltungszuchtprogramm

Diese Tierart wird im Rahmen eines europäischen Erhaltungszuchtprogramms betreut.

Logo Europäisches Erhaltungszuchtprogramm

Heutige Fütterungen / Kommentierung
13:00 Uhr

Steckbrief

VerwandtschaftOrdnung: Raubtiere; Familie: Katzen
Lebensraumfelsige Gebirgshänge und Schluchten, alpine Wiesen und Busch- bzw. Rhododendronwälder in Zentralasien
Höchstalterüber 21 Jahre
GrößeKörperlänge: 75-130 cm; Schwanzlänge: 70-100 cm; Schulterhöhe: 55-65 cm
Gewicht25-75 kg
Sozialstrukturleben einzeln in festen Revieren
FortpflanzungTragzeit: ca. 100 Tage, 1-5 Jungtiere
Feindeneben Wölfen bzw. Leoparden und Rothunden im südlichen Teil des Verbreitungsgebiets hauptsächlich der Mensch durch Lebensraumzerstörung und Bejagung
NahrungV. a. Steinböcke und Wildschafe, aber auch Nager und Vögel; im Winter Rehe, Wildschweine und Hasen.

Mehr anzeigen

Bedrohungsstatus

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der IUCN Red List.

Verbreitung Schneeleopard