Der Zoo Leipzig hat sich im Jahr 2000 auf den Weg zum Zoo der Zukunft gemacht und seither weite Teile seines Masterplanes umgesetzt. Gegenwärtig läuft die Realisierung und Planung der Projekte Feuerland, Aquarium/Terrarium und Inselwelten im dritten Entwicklungsabschnitt, die nach derzeitigem Stand ein Gesamtkostenvolumen von 100,2 Millionen Euro haben. Damit ergibt sich im Vergleich zum Stadtratsbeschlusses vom 14. Dezember 2016 ein zusätzliches Finanzierungsvolumen von ca. 27,6 Millionen Euro, von dem der Zoo Leipzig im Rahmen seiner unternehmerischen Verantwortung mit 19,6 Millionen Euro große Teile selbst schultern will. Dies soll vor allem durch den Einsatz von Eigenmitteln, Spenden und Darlehen sowie einer zeitlichen Streckung der Umsetzung bis zum Jahr 2025 erfolgen. Zudem wird im Rahmen einer Stadtratsvorlage ein zusätzlicher Investitionskostenzuschuss i.H.v. 8 Millionen Euro bei der Stadt Leipzig beantragt.
 
Die Kostensteigerungen liegen im Wesentlichen in den gegenüber 2016 nochmals stark gestiegenen Baupreisen und den zeitlichen Verzögerungen aufgrund der Corona-Pandemie begründet. Neben angepassten rechtlichen und bautechnischen Rahmenbedingungen aufgrund von Auflagen in den Bereichen Denkmalschutz, Brand- und Hochwasserschutz beim Vorhaben Aquarium sowie Terrarium wirken sich schwierige und anspruchsvolle Bodenverhältnisse im Bereich Feuerland erhöhend aus. „Die veränderten Rahmenbedingungen erfordern eine Anpassung der Finanzierung als auch des Zeitplanes. Wir möchten weiterhin nachhaltig und solide investieren, um zukunftsfähig zu bleiben und uns zu weiten Teilen selbst finanzieren zu können“, erklärt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold die geplanten Änderungen am Masterplan.
 
Unabhängig von den Investitionen beträgt der Zuschuss der Stadt Leipzig an die Zoo Leipzig GmbH bereits seit 2007 jährliche 2,8 Millionen Euro. Ab dem Jahr 2023 wird zudem eine Anhebung des jährlichen Zuschusses auf 3,4 Millionen Euro beantragt, da die Betriebskosten mit Blick auf Futter, Personal und Energie stetig gestiegen sind. „Der Zoo Leipzig gehört zu den Wahrzeichen der Stadt Leipzig und hat in den vergangenen beiden Jahrzehnten die in der Fachwelt höchst anerkannte und touristisch wirksame Entwicklung bewiesen, auf dem richtigen Weg zu sein. Wir sind überzeugt davon, dass das Team um Prof. Junhold auch in dieser schwierigen Gesamtlage verantwortungsbewusst die richtigen Entscheidungen zum Wohle des Zoos und seiner Sogwirkung für die Stadt Leipzig trifft und unterstützen die finanzielle Neuausrichtung des Masterplanes ausdrücklich“, sagt Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Skadi Jennicke.