Alle Neuigkeiten

Gorilla-Baby entwickelt sich gut - Spannende Beobachtungen

Der Affenkindergarten in Pongoland ist zeigt ein schönes Bild: Einen Monat ist das kleinste Jungtier der Gruppe um Abeeku nun alt - und entwickelt sich gut. Mutter Kumili kümmert sich gut um ihren Nachwuchs.

Das am Nikolaustag von Gorilla-Weibchen Kumili (13) geborene Jungtier war der vierte Zuchterfolg bei den vier Menschenaffenarten binnen Jahresfrist. Für Kumili ist es das zweite Gorilla-Jungtier, das sie in Pongoland zur Welt gebracht hat. Ihre erste Tochter, Diara, hat das Geburtsgeschehen unmittelbar erlebt, die anderen Weibchen und auch Vater Abeeku (18) beobachteten es von den Nachbargehegen aus.

Vor allem die ein Jahr ältere Kianga (04.12.2016) zeigt großes Interesse und sucht immer wieder Mutter und Kind auf. „Drei Nachzuchten in einer Gruppe zu haben, ist ein absoluter Glücksfall und unterstreicht einmal mehr die exzellente Arbeit der Pfleger und die optimalen Rahmenbedingungen in Pongoland. Das Sozialgefüge scheint zu stimmen, Silberrückenmann Abeeku hat die Weibchen im Griff und kümmert sich auf seine ganz eigene Art um seine Sprösslinge“, ordnet Senior Kurator Gerd Nötzold den Zuchterfolg ein.

 

 

Die Zuchterfolge bei den Menschenaffen auf einen Blick: Zwei Nachzuchten in der Orang-Utan-Gruppe (Martok im März/ Sari im August 2017), ein Bonobo-Mädchen (Amira im Mai), das leider von der Mutter Yasa nicht angenommen wurde. Bonobo-Weibchen Lexi hat die Funktion der Amme übernommen und kümmert sich seitdem rührend um die kleine Amira. Bereits am 4. Dezember 2016 kam Gorillamädchen Kianga zur Welt.

Newsletter

Meine Daten

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter mit Neuigkeiten, Veranstaltungstipps und Gewinnspielen aus dem Zoo Leipzig.
*Pflichtfeld

Entdecken Sie auch ...