Alle Neuigkeiten

2011 – Ein Jahr der Höhepunkte
Besucherrekord: Zwei-Millionen-Marke geknackt

Das Jahr 2011 geht als ein ganz besonderes in die Geschichte des Zoo Leipzig ein. Ein Höhepunkt folgte auf den anderen, ein Superlativ auf den nächsten: Europas größte Tropenhalle, die Tropenerlebniswelt Gondwanaland, hat nach dreieinhalbjähriger Bauzeit den Betrieb ...

Das Jahr 2011 geht als ein ganz besonderes in die Geschichte des Zoo Leipzig ein. Ein Höhepunkt folgte auf den anderen, ein Superlativ auf den nächsten: Europas größte Tropenhalle, die Tropenerlebniswelt Gondwanaland, hat nach dreieinhalbjähriger Bauzeit den Betrieb aufgenommen. Das bekannteste Opossum der Welt hat international für Aufmerksamkeit gesorgt. Zoodirektor Dr. Jörg Junhold hat die Präsidentschaft beim Weltverband für Zoos und Aquarien übernommen und der Leipziger Tourismuspreis ging an den Zoo. Mit der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts der Kongreßhalle Leipzig ist das größte, sächsische Projekt im Rahmen des Konjunkturpakets II fristgerecht fertiggeworden. Und zwei Wochen vor dem Jahresende wurde am gestrigen Donnerstag erstmals seit Bestehen des Zoos die Zwei-Millionen-Marke bei den Jahresbesuchern überschritten und damit die Planzahl (1,73 Mio.) sowie das Vorjahresergebnis (1,56 Mio) deutlich übertroffen. Zoodirektor Junhold zog angesichts dieser Energieleistung seines Teams in den vergangenen Monaten ein durchweg positives Fazit: „Die Zoomannschaft hat in diesem Jahr Unvorstellbares geleistet. Parallel zu den Investitionsprojekten haben wir unseren zoologischen Betrieb auf höchstem Niveau realisiert und unseren Besuchern einzigartige Erlebnisse ermöglicht.“ Auf dem Erreichten werde man sich aber nicht ausruhen, kündigte Junhold an. Im kommenden Jahr werde der bisherige Fortschritt bei der Umsetzung des Masterplanes „Zoo der Zukunft“ inklusive der Realisierung von Gondwanaland evaluiert: „Im Herbst 2012 wollen wir die Ergebnisse sowie die Planung für die dritte Phase vorlegen.“

Kommende Aufgaben
Bis dahin werden bereits kurzfristig erste Maßnahmen umgesetzt. Auf Grund der baulichen Gegebenheiten an der Bärenburg sowie der Pinguinanlage wird an beiden Gehegen im ersten Quartal die Tierhaltung beendet. Während die Pinguine vorübergehend in den Gründer-Garten umziehen werden, sind für die Besucher dann keine Brillenbären mehr zu erleben. Für die drei Tiere, die derzeit noch im Zoo Leipzig gehalten werden, werden neue Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen. So lebt Balu bereits in einem rückwärtigen Gehege. Der zweite Bär, Navaro, wird nach Aschersleben abgegeben. Derzeit wird noch geprüft, ob auch Bärendame Bianca dort aufgenommen wird. Anderenfalls wird auch sie ein Gehege hinter den Kulissen beziehen. Ziel bei den bevorstehenden Umbauarbeiten ist es, die unter Denkmalschutz stehende Bärenburg als historische Zooanlage zu erhalten.

Zoologische Raritäten 2011
Mit der Besetzung der Tropenerlebniswelt Gondwanaland sind rund 40 neue Tierarten in den Zoo Leipzig eingezogen. Der einzige Komodowaran Deutschlands gehört dabei ebenso zu den Raritäten wie die Tüpfelbeutelmarder und die Sunda-Gaviale. Erste Zuchterfolge gelangen bei den Tüpfelbeutelmardern sowie den Braunen Landschildkröten. Auch außerhalb der Tropenhalle sind bei bedrohten Tierarten Jungtiere geboren worden. So kamen bereits im Januar vier Mähnenwölfe und am vergangenen Sonnabend (10. Dezember) ein Spitzmaulnashorn zur Welt. Mutter Sarafine kümmert sich bislang tadellos um den Nachwuchs. Abschied nehmen hieß es auf der Savanne: Die Weißbartgnus hatten auf der Anlage für zuviel Unruhe bei den anderen Huftieren gesorgt und mussten Leipzig verlassen. Elefantendame Salvana ist trächtig in ihren Heimatzoo Hamburg zurückgekehrt. Im September musste Opossum Heidi auf Grund von Altersschwäche eingeschläfert werden.

Entwicklungen im Veranstaltungsbereich
Großen Zuspruch fanden im abgelaufenen Jahr die Zoo-Events wie Osterspektakel (14.914 Besucher), K!DZ (9.624 Besucher) oder Halloween (9.624 Besucher). Einen Anstieg verzeichneten darüber hinaus die Tages- und Abendveranstaltungen: 561 Mal haben externe Privat- sowie Firmenkunden ihre Events in den Räumen des Zoo Leipzig durchgeführt. „Mit den Veranstaltungsräumen in Gondwanaland bieten wir zusätzlich zu unseren Locations im Zoo eine spannende Alternative für Feiern, Konferenzen und Tagungen“, freut sich der Zoodirektor über die positive Entwicklung. Mit der Kongreßhalle Leipzig erweitert sich das Angebot im kommenden Jahr darüber hinaus erneut.

Artenschutz
Die erfolgreiche Fortsetzung der Bemühungen um den Artenschutz ist in allen internationalen Projekten gelungen. Im Rahmen des Nasenfroschprojekts in Chile sind inzwischen 90 Jungtiere geschlüpft. Das Engagement auf Borneo macht ebenso Fortschritte: Rund zehn Hektar sind im Tabin-Reservat bereits aufgeforstet. Die Arbeit auf der Zuchtstation für das Sabah-Nashorn wurde erneut durch die Entsendung von Fachpersonal unterstützt. Gemeinsam mit dem Institut für Zoo- und Wildtierforschung setzt sich der Zoo Leipzig für den Erhalt des kleinsten Nashorns der Welt ein. Derzeit leben nur noch etwa 50 Exemplare. Zoodirektor Junhold betont: „Der Artenschutz gehört zu unseren ureigenen Aufgaben. Die Zeit drängt und wir freuen uns über jeden Fortschritt – in den Ländern vor Ort wie auch über Zuchterfolge bei uns im Zoo.“

Aktuelle Hinweise:

Das Aquarium ist wegen Bauarbeiten geschlossen.

Der Safari-Truck ist momentan leider nicht in Betrieb.

Aufgrund von Bauarbeiten am Parkhaus sind die Parkplätze für Menschen mit Behinderung zeitweise nicht verfügbar.

Wir bitten um Verständnis für die Einschränkungen.

Newsletter

Meine Daten

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter mit Neuigkeiten, Veranstaltungstipps und Gewinnspielen aus dem Zoo Leipzig.
*Pflichtfeld

Entdecken Sie auch ...

Teaser Fabeltiere

Phänomenale Fabeltiere

Mitmachaktion mit Gewinnspiel zum 50. Geburtstag der Zooschule.

weitere Infos