Aufgehorcht!

Den folgenden Text können Sie sich auch anhören:

Audiodatei Utahraptor

Räuber mit Federkleid?

Der Utahraptor wurde von Kopf- bis Schwanzende 6 m lang und konnte bis zu 500 kg wiegen. Er lebte vor ca. 130 bis 125 Mio. Jahren in der unteren Kreidezeit in bewaldeten
Gebieten der heutigen USA.

Utahraptor gehörte zur Gruppe der Dromaeosauriden. Diese zweibeinigen, gefiederten Dinosaurier waren mit ihrer schmalen, bezahnten Schnauze vermutlich eng mit den Vögeln verwandt. Bisher gibt es nur wenige Fossilien von Utahraptor. Dass er Federn besaß, wurde über die Verwandtschaft mit anderen Arten geschlussfolgert, bei denen entsprechende
Fossilienbefunde vorliegen.

Sicher ist, dass Utahraptoren aufgrund ihrer Schnelligkeit, der spitzen Klauen und scharfen Zähne gefährliche Räuber gewesen sein müssen, die auch als Einzelgänger in der Lage
waren, größere Tiere zu erbeuten.

Tödliche Kralle

Utahraptor und seine Verwandten hatten nicht nur mit gekrümmten Krallen bewehrte Arme, sondern auch eine besonders große, sichelförmige Kralle am Fuß. Diese gehörte zum jeweils zweiten Zeh der Füße und wurde bis zu 20 cm lang. Mit den verlängerten Krallen konnten die Saurier eine Beute tödlich verletzen. Fossile Fußabdrücke belegen, dass zumindest die Verwandten von Utahraptor immer nur mit zwei der drei Zehen den Boden berührten. Damit scheint die Sichelkralle vor Abnutzung durch das Laufen geschützt gewesen zu sein.

Spezialisierter Laufvogel

Der flugunfähige Strauß ist der größte aller heute lebenden Vögel. Seine relativ langen Flügel nutzt er unter anderem, um beim extrem schnellen und ausdauernden Laufen die Balance zu halten. Männliche Strauße setzen die großen Schmuckfedern der Schwingen außerdem bei der Werbung um Weibchen ein. Der Strauß ist die einzige Vogelart, die wie Utahraptor an
den Flügeln drei Fingerkrallen trägt. Die innere seiner beiden Zehen ist besonders groß und stark ausgebildet. An deren Spitze befindet sich eine kräftige Kralle. Sie ist zwar nicht so lang und spitz wie die eines Utahraptors. Dennoch stellt sie eine tödliche Waffe dar, die der Strauß effektiv zur Verteidigung, selbst gegen Löwen, einsetzen kann.

Schon gewusst?

Federn bleiben bei der Entstehung von Fossilien nur sehr selten erhalten. Oft findet man jedoch eindeutige Federabdrücke im Gestein.


In Kooperation mit

Wissenschaftliche Beratung und didaktische Aufbereitung

Göthe Universität Frankfurt am Main - Abteilung Didaktik der Biowissenschaften

Bildnachweise – Didier Descouens; pixabay.com: Jim Black; istockphoto.com: e71lena