Wir über uns

Umweltschutz

Am 11. Dezember 2014 erhielt der Zoo Leipzig als erster Zoo in Deutschland die EMAS-Urkunde für sein Umweltmanagementsystem.

EMAS (Eco Management and Audit Scheme) ist die europäische Verordnung für Umweltmanagementsysteme, nach welcher der Zoo Leipzig von unabhängigen Umweltgutachtern geprüft wurde. Ziel ist es, die Auswirkungen des eigenen Wirtschaftens auf die Umwelt systematisch aufzuzeigen und diese kontinuierlich zu verringern.

EMAS beinhaltet dabei alle Anforderungen der internationalen Norm (ISO 14001) und geht insofern darüber hinaus, als dass es die Beschäftigten aktiv beteiligt, eine Verbesserung über die umweltgesetzlichen Anforderungen hinaus anstrebt und einen offenen Dialog mit interessierten Stellen führt.

Teil dieser Öffentlichkeitsarbeit ist die jedermann zugänglich zu machende Umwelterklärung, eine schriftliche Zusammenfassung der wichtigsten Informationen, Daten und Fakten sowie ein selbstverpflichtendes Programm zur Verbesserung der Umweltauswirkungen und der Umweltleistung des Zoo Leipzig. Diese wird jährlich aktualisiert und alle zwei Jahre erneut von einem staatlich zugelassenen Umweltgutachter auf deren gesamten Inhalt geprüft.

Umwelterklärung 2013

Umwelterklärung 2014

Umwelterklärung 2015

Zoodirektor Prof. Dr. Jörg Junhold über den Zoo der Zukunft

„Der Zoo Leipzig gehört zu den modernsten und innovativsten Tiergärten der Welt. Mit dem Konzept ‚Zoo der Zukunft’ vereinen wir artgerechte Tierhaltung und einzigartige Erlebnisse für die Zoobesucher.“

Zoodirektor Dr. Junhold in Gondwanaland

Seit dem Jahr 2000 setzt der Zoo das ambitionierte Projekt in die Realität um und hat seine Attraktivität für Bewohner und Besucher gleichermaßen erhöht: Die Tiere fühlen sich in ihren naturnahen Lebensräumen wohl und der Besucher erfährt auf seinem Zoospaziergang ein sinnliches Naturerlebnis.

Bis 2022 soll der Masterplan vollständig realisiert sein. „Wir sind auf unserem Weg in die Zukunft bereits ein gutes Stück vorangekommen. Aber die verbliebenen Bereiche verlangen auch weiterhin die konsequente Fortsetzung des eingeschlagenen Weges."

Masterplan, Stand 2012